• Startseite

22. November 2022

Werkvertrag - für das Projekt EmslandplanT

Für die Durchführung eines Dialogprozesses, der den Emslandplan hinsichtlich seines Vorbildcharakters für aktuelle Raumordnungsverfahren thematisieren soll, ist die Aufarbeitung von historischen Prozessen notwendig.
Dafür soll eine kommentierte Bibliographie erstellt werden, die Grundlage für den Dialogprozess ist.

Zum Hintergrund:

Im Jahr 2025 jährt sich zum 75. Mal der Beschluss des Deutschen Bundestages, ein Sonderprogramm für das Emsland zu initiieren. Die Absicht: Das strukturschwache Emsland und umliegende Gebiete durch das Bereitstellen von gesonderten Finanzmitteln sowie Einrichtung einer übergeordneten Lenkungseinrichtung (Emsland GmbH) zu modernisieren, wirtschaftlich nach vorne zu bringen, strukturelle Hürden abzubauen und bessere Lebensqualität zu schaffen. Damit war der für die Region identitätsstiftende Emslandplan geboren. Ursprünglich war das Vorhaben nur auf 10 Jahre ausgelegt. Die Realität zeigte, dass es gewaltige Aufgaben zu erledigen gab und die einheimische Bevölkerung die neuen Chancen mit Herz und Verstand annehmen wollte. Die Emsland GmbH wirkte bis 1989 vor allem in der Region Emsland und Grafschaft Bentheim. Die ursprünglich beabsichtigten Ziele wurden beim Emslandplan erfüllt, denn es gelang, die ehemals strukturschwache Region in einen prosperierenden Wirtschaftsraum zu verwandeln.

Für die Durchführung eines Dialogprozesses mit unterschiedlichen Akteuren, der historische mit gegenwärtigen Perspektiven verbindet, ist die Aufarbeitung der geschichtlichen Hintergründe des Emslandplanes notwendig. Der Werkvertrag umfasst daher die Erstellung einer kommentierten Bibliographie auf Basis publizierter Werke.

Aufgabenprofil:

  • Die Erstellung einer kommentierten Bibliografie zu folgenden Themen des Emslandplanes
  • Strukturelle Entwicklung: Lebens- und Arbeitsraum Emsland (u.a. Migration, Siedlungswesen)
  • Infrastrukturmaßnahmen
  • Landwirtschaftliche Entwicklung
  • Energische Entwicklung: Rohstoffe, Energiegewinnung, Naturräume
  • Gesellschaftliche Entwicklung: Politik und Gesellschaft
  • Das einzureichende Werk umfasst zudem Regesten und Exzerpte aus der Literatur.
  • Darüber hinaus sind Scans und/oder Kopien von solchen Werken zu erstellen, die sich nicht in der Bibliothek des Emsländischen Heimatbundes in Meppen befinden (Zugriff auf den Katalog wird ermöglicht).
  • Recherche in der Sammlung von Zeitungsartikeln des Emsländischen Heimatbundes in Meppen

Für die Recherche steht die Bibliothek des Emsländischen Heimatbundes in Meppen zur Verfügung. Reisekosten können – sofern notwendig – nach Rücksprache geltend gemacht werden.

Anforderungen an den Auftragnehmer:

Nachweis des eigenständigen wissenschaftlichen Arbeitens, bspw. durch Abschluss eines geschichtswissenschaftlichen oder geisteswissenschaftlichen Studiums, gerne mit Referenzen im beschriebenen Aufgabenfeld.

Der Werkvertrag kann auch auf verschiedene Personen aufgeteilt werden.

Die Arbeiten müssen bis spätestens 1. Mai 2023 abgeschlossen sein. Beginn ist zu sofort möglich.
Bitte geben Sie bei der Bewerbung eine Honorarvorstellung bzw. Ihren gewünschten Stundenlohn ab.

Bewerbung bis spätestens 13.12.2022 an

Dr. Benjamin van der Linde
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kontakt:
Dr. Benjamin van der Linde
Emsländischer Heimatbund / Emsländische Landschaft
Am Neuen Markt 1
49716 Meppen
Tel.: 05931-49642-18
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Gefördert durch:

Sitz der Emsländischen Landschaft e.V.
Schloss Clemenswerth
49751 Sögel

T: 05952 9323-0
F: 05952 9323-40
E: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Geschäftsstelle
Am Neuen Markt 1
49716 Meppen

T: 05931 49642-0
F: 05931 49642-27
E: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!